Patrick – Die Geschichte einer scheuen Katze

Patrick kam Anfang April 2023 im Zuge einer größeren Fangaktion zu uns – wir fingen insgesamt 23 Katzen ein, die unter katastrophalen Umständen mehr schlecht als recht in einem Haus und drum herum lebten. Es stellte sich heraus, dass Patrick bereits kastriert und tätowiert war, die Tätowierung aber nur schlecht lesbar war. Eine Suche bei Tasso ergab keinen Treffer.

So kam er zusammen mit seinen Kumpels Nemo und Galahad zu uns in die Auffangstation. Während Nemo und Galahad im Laufe der Wochen kleine Fortschritte machten, schien Patrick unter dem Eingesperrtsein und dem Kontakt zu uns Menschen zu leiden. Er war quasi unsichtbar und versteckte sich hinter Nemo und Galahad und fraß auch schlecht. Wir machten uns große Sorgen um ihn, aber dorthin zurückbringen, wo er her war, war keine Option.

Nachdem ein kleines Wunder geschehen war und Nemo und Galahad tatsächlich ein neues Zuhause gefunden hatten und demnächst ausziehen sollten, würde Patrick alleine sein. Da ergab sich für Patrick auch eine Lösung: Eine Kollegin, die draußen vor ihrem Haus mehrere freilebende Katzen füttert, bot an, Patrick erst mal in einem Außengehege unterzubringen. Nach ein paar Wochen sollte dann die Tür geöffnet werden und Patrick könnte raus – wir hofften natürlich, dass er bleiben würde. Der Plan wurde umgesetzt und Patrick zog in das Außengehege – er war erst mal entsetzt, gewöhnte sich aber ein. Nach 4 Wochen dann kam der spannende Moment und die Kollegin öffnete die Tür und dann war Patrick weg – das war Mitte Juli 2023.

Etwa einen Monat später bemerkte die Kollegin in ihrem Garten eine Katze, die Patrick sehr ähnlich sah – und tatsächlich er war es! Er war also in der Nähe geblieben und nicht verschwunden. Und nun ging es quasi Schlag auf Schlag. Zuerst traute er sich nachts heimlich durch die Katzenklappe ins Haus und fraß und weg war er. Dann fing er an, heimlich im Kratzbaum zu schlafen. Ende September fraß er zum ersten Mal in der Küche mit und Anfang November lag er das erste Mal auf der Couch. Er ist immer noch auf der Hut, aber er lässt sich schon mal streicheln, wenn es Leckerli gibt. Das ist mehr, als wir je zu erträumen gewagt hatten.

Patricks Geschichte zeigt deutlich, dass auch scheue Katzen sich an ein Zusammenleben mit Menschen gewöhnen können, wenn sie ihre Freiheit haben und sie selbst entscheiden können, wie weit sie uns Menschen entgegen kommen möchten.

Aus der gleichen Fangaktion stammen Naia, Athene und Lore, die noch in unserer Auffangstation auf ein Wunder und ein neues Zuhause warten …

 

Patrick (rechts) mit Nemo und Galahad im April 2023

 

Patrick Ende Juni 2023 nach Umzug in das Außengehege bei der Kollegin

 

Patrick Ende August 2023 im Garten bei der Kollegin

 

Patrick Ende Oktober 2023

 

Patrick Anfang November 2023 auf der Couch im Wohnzimmer

Voriger Eintrag